Deutsch

Kreis Niederländischer Zeichner

Geschichte

Erste Versuche der Niederländischen Künstler sich in einer Gruppe zu organisieren stammen aus der Zeit der Deutschen Besatzung in den vierziger Jahren des 20. Jahrhunderts. Das wichtigste Ziel war die Stärkung der sozialen und gesellschaftlichen Lage der Künstler. Kurz nach Kriegsende und Befreiung von Deutscher Herrschaft schlossen sich die Künstler zusammen in einer Föderation von Künstlerberufsgruppen. Die bildenden Künstler organisierten sich darin als Berufsgruppe bildender Künstler (BBK).

Innerhalb dieser Berufsgruppe nahmen Henk Broer und Oey Tjeng Sit die Initiative zur Gründung eines Kreises Niederländischer Zeichner. Ziel dieses Kreises war und ist noch immer, die Bekanntschaft mit der autonomen Zeichenkunst zu fördern. Unter autonomer Zeichenkunst versteht man bis heute ausdrücklich nicht Kunst als Entwurf, Skizze oder Studie.

Anfangs achtete man sehr auf richtiges Zeichnen: schwarz-weiss war geboten; sogar Tuschezeichnungen erregten Misstrauen. Die Zeitschrift des Kreises erschien dann auch unter dem Titel Zwart-wit (Schwarz-weiss) und publizierte neben Betrachtungen vor allem Federzeichungen in Linienrasterklischee.

Einige bekannte Mitglieder dieser ersten Periode sind : Ruth Fischer, Willem Vaarzon Morel, Paul Citroen, Riek Wesseling, Ro Mogendorf, Jeanne Bieruma Oosting, Anton Martineau, Jan Sierhuis en Peter Vos.

In den sechziger Jahren erweiterten sich die Auffassungen. Zwar hielt man fest am Ausgangspunkt: Zeichnungen als autonome Kunstwerke vorzuzeigen in Ausstellungen und Publikationen. Alljährlich wurden Ausstellungen organisiert u.a. im Stedelijk Museum in Amsterdam, im Kunstcentrum Bergen und in der Leidse Lakenhal.

Der Kreis Niederländischer Zeichner heute

Nach einigen ruhigen Jahren reaktivierten Jaap Ploos van Amstel, Hans Landsaat und Fred Fritschy die Gruppe. Neue Mitglieder meldeten sich. In einer Mitgliederversammlung, die im Jahre 2007 im Gesellschaftsgebäude Arti et Amicitiae in Amsterdam stattfand, übergaben Jaap Ploos van Amstel und Vaarzon Morel ihre Sitze an einen neuen Vorstand.

Die Mitgliederzahl beschränkt sich auf 30 Teilnehmern.
Ein Ballotageausschuss bestimmt über neue Mitglieder.

Vorstand:

Wilma Laarakker, Vorsitzende
Ton van der Meché, Kassenführerin
Ans Goemans, Sekretär
Janneke Tangelder, Mitglied